Unser neuer Demeter-Kaffee aus Indien

Farmers Voice hat bald einen neuen Kaffee im Sortiment. Ein wunderbarer Demeter-zertifizierter Kaffee aus Süd-Indien. Wir beziehen den Rohkaffee über unseren Partner Ekata von der Farm POABS. Beide möchten wir euch gerne kurz vorstellen. 

 

Ekata Coffee - Specialty Coffee aus Indien

 

Ekata ist ein Kaffee-Expertenteam, das sich darum bemüht beste Rohkaffeequalität zu produzieren und sich von der breiten Masse qualitativ eher mittelmäßiger Anbieter in Indien abzuheben. Bei Ekata hat sich eine Gruppe von Menschen aus verschiedenen Lebensbereichen zusammengefunden, die die Leidenschaft für Kaffee und eine nachhaltige Lebensweise teilen. Sie waren in der Vergangenheit in unterschiedlichsten Berufen tätig. Ihre berufliche Laufbahn gaben sie jedoch auf, um sich nur noch darauf zu konzentrieren, die Qualität der Kaffeeproduktion in Indien zu verbessern und einer anspruchsvollen Käuferschaft der weltweiten Kaffeeszene zugänglich zu machen. Ihr Anliegen ist höchste Kaffeequalität im Einklang mit einem gesunden Bio-Lebensstil zu verwirklichen. 

 

Demeter-Farm in Südindien

 

Zu ihren Kaffeebauern gehört die Farm POABS, von der wir unseren Kaffee beziehen. POABS ist ein 350 Hektar großes Anwesen in Nelliyampathy in der südindischen Region Kerala, südlich von Bangalore. Den Demeter-Richtlinien entsprechend werden hier nicht nur Kaffee- sondern auch andere Kulturpflanzen angebaut. Auf POABS wachsen neben Arabica- und Robusta-Kaffeebäumen auch Teepflanzen, Pfefferstäucher, Orangenbäume, Vanille- und Kardamombüsche. Die klimatischen Bedingungen auf den POABS Estates sind ideal für den Anbau von Kaffee geeignet. Auf dem Anwesen stehen zahlreiche Wasserquellen zur Bewässerung zur Verfügung. Biodynamisch angebauter Kaffee ist in Indien immer noch sehr selten und gilt vor Ort als exotisch. Dass bei POABS nicht nur diese seltene Anbauform betrieben wird, sondern dabei auch noch die hervorragende Qualität auf Specialty Niveau entsteht, ist daher umso bemerkenswerter.

 

Geschlossenes Ökosystem 

 

Wie für Demeter-Bauern üblich arbeitet die Farm als eigenständige Einheit in einem geschlossenen Ökosystem. Sie produziert eigenen Kompost, Saatgut und hält Rinder und Milchkühe. Ganz den biodynamischen Demeter-Gedanken lebend, arbeitet die Farm im Rhythmus der Natur. Dazu gehört auch, den eigenen Kompost herzustellen und für die Nährstoffversorgung der Pflanzen zu verwenden. Kuhdung und alle organischen Abfälle der Farm werden zur biodynamischen Kompostierung verwendet. Alle biodynamischen Präparate und homöopathischen Kräutermittel werden vor Ort selbst hergestellt. Biodynamische Maßnahmen wie die Herstellung des berühmten Kuhhornmists und verschiedene, andere biodynamische Düngemittel werden das ganze Jahr über hergestellt. POABS unterhält auch einen speziellen Kräutergarten, in dem verschiedene Kräuter wie Schafgarbe, Kamille, Brennnessel, Löwenzahn und Baldrian angebaut werden. Diese werden in homöopathischen Dosen zur Verbesserung des - in der Lehre nach Rudolf Steiner - so wichtigen Bodens verwendet. Ein eigener Fischteich mit verschiedenen Fischarten unterstreicht den Gedanken der Artenvielfalt weiterhin. Auch Milchkühe werden gehalten und versorgen die Mitarbeiter mit hofeigener Milch. Der entstehende Kuhurin wird ebenfalls für die Kompostierung und für biodynamische Anwendungen verwendet. 

 

Viele Einzelmaßnahmen für das große Ganze

 

Zur Wissensweitergabe nach biologisch-dynamischen Grundsätzen werden interaktive Schulungsprogramme organisiert, um allen Beteiligten die biodynamische Philosophie und ihre Praktiken zu vermitteln. Die Kaffeepflanzen wachsen unter schützenden, größeren Bäumen, die die empfindlichen Pflanzen beschatten. Auf der Farm steht eine Vielzahl alter, heimischer Bäume, die ein Paradies für Dutzende Vogelarten darstellen. Auf dem Grundstück gibt es 52 verschiedene, kleine Staudämme, die dazu beitragen während der Sommersaison Wasser für die Bewässerung zu sparen. Solche speziellen Wassernutzungstechniken haben auch geholfen, den Grundwasserspiegel auf der Farm zu erhöhen und so vor Bodentrockenheit zu schützen. Die Bemühungen zum Wasserschutz gelten in der Region als vorbildlich, da die Staudämme regelmäßig geöffnet werden, um das ökologische Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Als Schutz vor Bodenerosion während der Zeit des Monsun wurden auf dem ganzen Anwesen von POABS den Boden schützende Maßnahmen errichtet. Allzu felsige, karge Flächen wurden mit Erde bedeckt oder bepflanzt, um eine übermäßige Aufheizung des Bodens und der Umgebung zu verhindern. Diese zurück gewonnenen Flächen werden oft auch als Weidefläche für die hofeigenen Rinder verwendet. Fernab von Luftverschmutzung liegt die Farm in einer sehr idyllischen Umgebung, die Kontamination von außen verhindert und für ein natürliches Gleichgewicht sorgt.

 

Zusammen für eine bessere Landwirschaft

 

Die nachhaltige Artenvielfalt in Poabs Organic Estates hat viele internationale ökologische Experten angezogen. Im Laufe der Jahre wurde das Anwesen zu einem Vorbild für biologische Produktion und zu einem Ideenlabor. Eine Bio-Plantage dieser Größenordnung erfordert eine kontinuierliche Versorgung mit Bio-Betriebsmitteln und Bioprodukten, die größtenteils vor Ort für den Eigenverbrauch hergestellt werden. Die Farm verfolgt die Philosophie des kontinuierlichen Lernens und Modifizierens, um herauszufinden, was funktioniert und was nicht. Über die Jahre sind viele Kenntnisse erworben und Produktionsweisen verbessert worden, die heute zum Nutzen der gesamten Branche mit anderen Bio-Unternehmen geteilt werden.

Wir freuen uns, den nachhaltig produzierten Kaffee aus Indien nun im Programm zu haben. Greife in unserem Shop zu und probier ihn gleich mal aus.