Die DEMETER Zertifizierung

Grundlage für eine Demeter-Zertifizierung ist die biodynamische Arbeitsweise eines Betriebs, dessen Produkte einem natürlichen Ökosystem entspringen.

Die Umstellungsphase bis zur Zertifizierung eines Betriebs dauert in der Regel drei Jahre. Wenn der Betrieb bereits einige Jahre biologisch angebaut hat, ist eine schnellere Zertifizierung möglich. Die Bauern werden während der Umstellung durch persönliche Berater des Verbands betreut. Zusätzlich bietet der Demeter-Verband Einführungskurse in die biodynamische Arbeitsweise an. Durch regelmäßige Informationen zu den Themen Anbau und Tierhaltung, sowie durch praxisorientierte Fortbildungen versorgt der Verband seine Mitglieder mit viel Hintergrundwissen.

Jede Zertifizierung läuft unterschiedlich ab, da jeder Betrieb als ein individueller Organismus angesehen wird. Allerdings besteht der Demeter-Gedanke grundsätzlich aus vier wichtigen Organen und zusätzlich der biodynamischen Anbauweise.

Dieser Leitfaden ist trotz Individualität unumgänglich.

Die Organe sind: Der Boden als wertvolle Grundlage für jedes Nahrungsmittel, die Pflanze als Nahrungsmittel für Mensch und Tier, als auch Kompost.

Die Tiere als Lieferant ihrer Erzeugnisse und diese dienen wiederum zusätzlich als hochwertiger Dünger.

Zuletzt natürlich der Mensch als Vermittler zwischen den Organen. Dieser ist zusätzlich verantwortlich für den Gesamtorganismus. Unter Berücksichtigung von kosmischen Rhythmen, soll er der Natur Zeit geben, um sich auf natürliche Weise zu entwickeln.

Neben den Organen ist die biodynamische Anbauweise ein großer Bestandteil des Demeter - Gedanken. Die biodynamische Anbauweise besteht unter anderem aus selbst hergestellten Präparaten. Bei der Umstellung auf Demeter ist die Verwendung von Präparaten zwingend erforderlich. Es handelt sich hierbei um natürlichen Dünger und unterscheidet diese in Kompostpräparate und Feldspritzpräparate. Demeter steht somit für einen geschlossenen Betriebskreislauf.

Um es mit Rudolf Steiners Worten zusammenzufassen, „eine Landwirtschaft ist umso gesünder, je weniger Stoffe sie von außen benötigt!“.

Wer diesen Gedanken und Arbeitsweise versteht, hat gute Chancen seinen Betrieb und somit seine Produkte oder Lebensmittel zertifizieren zu lassen.

Die Betriebe bzw. die Produkte werden regelmäßig und teilweise auch unangekündigt nach den aktuellen Demeter - Richtlinien kontrolliert. Jeder biodynamische Betrieb hat eine Mindestanforderung der vereinbarten Richtlinien zu erfüllen. Nur so kann eine Zertifizierung ermöglicht werden.

Außerdem unterziehen sich die Betriebe zusätzlich jährlich der BIO - Kontrolle. Somit werden die Betriebe gemäß den Richtlinien von Demeter und zusätzlich dem EU - BIO Siegel kontrolliert und überprüft.

Demeter zählt zu den deutschen Verbänden, dass seine Mitglieder am strengsten kontrolliert.